Wischiwaschi!

Vancouver Island…jeder, dem wir erzählten, dass wir auf diese Insel radeln wollen, meinte, dass es wunderschön werden würde und wir aber zu dieser Jahreszeit mit sehr viel Regen rechnen sollten. Wunderschön wurde es tatsächlich und Regen gab’s für uns nur an einem Tag auf der Insel! Wir hatten wieder einmal herrliches Fahrrad-Wetter und wundervolle Begegnungen mit sympathischen Kanadiern.
Nachdem wir jetzt über eine Woche in Victoria geblieben sind, ist es für uns an der Zeit Kanada zu verlassen und morgen auf die Fähre nach Port Angeles (USA) zu steigen. Diese lange Pause nutzten wir, um die Fahrräder auf Vordermann zu bringen, einen weiteren Sattel zu organisieren und vor allem aber, um die Tastatur unseres Notebooks reparieren zu lassen, da diese schon länger nicht mehr gut zu bedienen war.
Eigentlich dachten wir ja, dass die Bären uns inzwischen nicht mehr in die Quere kommen würden aber da hatten wir noch nicht an den kleinen Bruder des Schwarzbären gedacht: Der Waschbär. Oder besser gesagt eine komplette Waschbärenfamilie, die uns kurz vor Victoria eine schlaflose Nacht verschaffte. Manuel sprang im Dunkeln aus dem Zelt, schnappte sich unsere Petzel-Stirnlampe und „durfte“ die Fellfamilie beim Stöbern nach Essen beobachten. Irgendetwas roch wohl besonders lecker in unserem Bärensack, denn sie haben diesen Vorratssack so zugerichtet und darauf herum geknabbert, dass selbst unsere Vorratstüten zerlöchert wurden und wir den Beutel erst einmal bei 90°C gewaschen haben, bevor wir ihn wieder benutzten. Danach folgte dann der einzige Regentag auf Vancouver Island für uns. Es schüttete wie aus Eimern…den ganzen Tag! Daher beschlossen wir eine kleine Abkürzung zwischen der Mill Bay und Victoria zu nehmen (mit Fähre), was sich als äußerst sinnvoll herausstellte. Angekommen bei unseren wundervollen Gastgebern, konnten wir uns erst einmal ausruhen und unsere Sachen trocknen. Wir stellten fest, dass Ortlieb nicht umsonst eine weltweit sehr beliebte Marke ist!! Lediglich ein paar nasse Stellen an Armen und Beinen waren an uns zu entdecken, die Tascheninhalte blieben alle trocken.
In Victoria angekommen, durften wir diese tolle Stadt nun auch endlich kennenlernen. Wunderschöne Parks, herrliche Küstenlandschaft und fast schon europäisch anmutende Gebäude konnten wir entdecken. Die Pause tat mal wieder sehr gut und trotzdem freuen wir uns schon wieder auf unsere Drahtesel! Vereinigte Staaten wir kommen…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.